www.house-of-energy.org

Presseinformation

www.house-of-energy.org

Presseinformation
Kassel, 12. Dezember 2016

 

Smart Grids Demonstrationsprojekt C/sells startet zum 01. Januar 2017 - House of Energy übernimmt Regionalkoordination Hessen

Am vergangenen Dienstag, 6. Dezember 2016 hat Staatssekretär Rainer Baake (BMWi) der C/sells Projektleitung und den vier weiteren Teilprojekten des Großprojekts SINTEG die Förderzusage überreicht. Mit einem Projektvolumen von ca. 100 Mio. € werden rund 50 Partner aus Industrie, Energiewirtschaft und Wissenschaft ab Januar 2017 in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen dezentral verbundene Energiesysteme innerhalb der nächsten vier Jahre installieren und demonstrieren. Dabei übernimmt das House of Energy – (HoE) e.V. die Regionalkoordination der hessischen Projektpartner.

C/sells entstand auf Initiative der Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V., der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. München und des Energieversorgers EAM. Es umfasst Demonstrationsbausteine aus Baden-Württemberg, Bayern und Hessen. Im C/sells-Konsortium haben sich Partner aus den Bereichen Energiedienste und Netze, Betreiber und Hersteller, Wissenschaft und Wissenstransfer zusammengefunden. „C“ steht für cells – Energiezellen und „sells“ für – Kaufen / Verkaufen, also dem Energieaustausch zwischen den Zellen.

Ziel des hessischen Teilprojektes ist die Konzeption und modellhafte Implementierung eines regionalen Flexibilitätsmarkts. Dieser soll als Prototyp ausgebildet sein und den Ausgleich des fluktuierenden Energieangebotes erneuerbarer Energien auf dezentraler Ebene sicherstellen. Hierbei sollen auf der Angebotsseite netz- und marktdienliche Potentiale von Haushalts-, Gewerbe- und Industriekunden identifiziert und dann für den Einsatz zur Stabilisierung der Netze und des Stromsystems vorbereitet werden. Die Sektorenkopplung spielt hierbei eine wichtige Rolle. Auf der Nachfrageseite sollen in der hessischen Modellregion die notwendigen technischen Voraussetzungen für die Inanspruchnahme dieser Optionen durch einen regionalen Flexibilitätsmarkt geschaffen werden.

Folgende hessische Unternehmen und Forschungseinrichtungen beteiligen sich am Projekt: EAM GmbH & Co. KG, die Stadtwerke Wolfhagen GmbH, die Universität Kassel, die Städtische Werke AG, die Cube Engineering GmbH, die Limón GmbH, das Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES und das Frauenhofer Institut für Bauphysik.

Die hessische Regionalkoordination des C/sells Projekts übernimmt das House of Energy. Neben der Projektkoordination stehen dabei die Öffentlichkeitsarbeit und der Wissenstransfer im Mittelpunkt. Dafür sind pro Jahr zwei Workshops und Informationsveranstaltungen geplant, die der wissenschaftlich interessierten Öffentlichkeit Einblicke in das Projekt und die erzielten Ergebnisse ermöglichen.

C/sells, wie auch vier weitere Projekte in anderen Bundesländern, wird im Rahmen des SINTEG Programmes (Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende) vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) gefördert. Das Großprojekt soll aufzeigen wie die intelligente Energieversorgung der Zukunft aussieht: dezentral, zellulär, vernetzt, partizipativ, nachhaltig und komfortabel.

Das Förderprogramm SINTEG umfasst die folgenden fünf Teilprojekte:

  • C/sells: Großflächiges Schaufenster im Solarbogen Süddeutschland
  • Designnetz: Baukasten Energiewende – Von Einzellösungen zum effizienten System
  • enera: Der nächste große Schritt der Energiewende
  • NEW 4.0: Norddeutsche EnergieWende
  • WindNODE: Das Schaufenster für intelligente Energie aus dem Nordosten Deutschlands

In großflächigen „Schaufensterregionen“ werden skalierbare Musterlösungen für spezifische Fragestellungen im Sinne einer ganzheitlichen, umweltfreundlichen, sicheren und bezahlbaren Energieversorgung bei einem hohen Anteil an erneuerbaren Energien entwickelt. Im Zentrum stehen die intelligente Vernetzung von Erzeugung und Verbrauch sowie der Einsatz innovativer Netztechnologien und -betriebskonzepte. Das BMWi fördert die fünf Schaufenster mit über 200 Mio. Euro. Zusammen mit den zusätzlichen Investitionen der Unternehmen werden über 500 Mio. Euro in die Digitalisierung des Energiesektors investiert. SINTEG ist damit ein wichtiger Beitrag zur Digitalisierung der Energiewende. An den SINTEG-Schaufenstern sind insgesamt über 200 Unternehmen und weitere Akteure aus der Wissenschaft beteiligt. Auch mögliche erforderliche Änderungen der ordnungspolitischen Rahmenbedingungen werden bei diesem Projekt diskutiert.

 

Über das House of Energy – (HoE) e.V.

Das House of Energy – (HoE) e.V. mit Sitz in Kassel versteht sich als „Denkfabrik“, die von Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Energieversorgern und der hessischen Landesregierung getragen wird. Es begleitet die Energiewende in Hessen wissenschaftlich und konzeptionell. Das HoE arbeitet dabei als Kompetenzzentrum, Kommunikations-, Koordinations- und Wissenstransferplattform.

 

Kontakt:
House of Energy-(HoE) e.V.
Jennifer Schaub
Universitätsplatz 12, 34127 Kassel
Tel: 0561 – 95379 – 786

Mail: j.schaub@house-of-energy.org
www.house-of-energy.org

© House of Energy – (HoE) e.V.