www.house-of-energy.org

News

 

 

www.house-of-energy.org
24 Aug 2018

Studie des Fraunhofer IEE im Auftrag von Greenpeace - Wie Deutschland sein Klimaziel 2020 noch erreichen kann

Der Klimawandel stellt die Welt vor große Herausforderungen, deren Lösung massive internationale Anstrengungen erfordert. Mit dem in 2016 in Kraft getretenen Übereinkommen von Paris haben sich die 196 Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen darauf geeinigt, die durch den Klimawandel verursachte Erhöhung der globalen  Durchschnittstemperatur wenn möglich auf 1,5°C zu begrenzen.

Dieses Ziel kann nur über eine signifikante Begrenzung der Treibhausgasemissionen erreicht werden, wobei die globalen Emissionen schon für eine Begrenzung der Temperaturerhöhung auf 2°C spätestens in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts bis auf Null sinken müssen (IPCC 2014). Für ein  höheres Ambitionsniveau untersucht das Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (Fraunhofer IEE) im Auftrag von Greenpeace ein Szenario, in welchem Deutschland bereits 2035 den energiebedingten Ausstoß von Treibhausgasemissionen weitestmöglich vermeidet. Der nun vorgelegte Teilbericht ist eine erste Auskopplung aus dem in Arbeit befindlichen Gesamtszenario und stellt dar, wie Deutschland sein Klimaziel 2020 trotz widersprüchlicher Vorhersagen doch noch erreichen kann.

Schlussfolgerungen:

Die Stilllegung und Drosselung von Braunkohlekraftwerken bietet eine kurzfristige Option zur Senkung der Treibhausgasemissionen in Deutschland. Eine solche Maßnahme kann damit maßgeblich zur Erreichung des Klimaziels 2020 der Bundesregierung beitragen. Abhängig von der Realisierung der im Koalitionsvertrag vereinbarten Sonderausschreibungen für Wind- und PV-Anlagen werden dazu 6,1 GW (mit Sonderausschreibungen) bzw. 7,4 GW (ohne Sonderausschreibungen) Braunkohlekraftwerke stillgelegt, die über 20 Jahre oder meist sogar über 35 Jahre alt sind.

Ergänzt wird dies durch eine Drosselung der verbleibenden Anlagen mit einem Alter von

mindestens 20 Jahren auf 6000 Volllaststunden. Die Stromerzeugung aus Kohle wird dadurch signifikant reduziert. Im Ergebnis zeigt sich durch diese Maßnahmen eine deutliche Senkung der CO2-Emissionen um 40% gegenüber 1990.

Kernaussagen:

  1. Das nationale Klimaziel 2020 ist durch kurzfristig umsetzbare Maßnahmen im Bereich Braunkohle erreichbar.
  2. Bei einer Kombination von Stilllegung (ohne KWK) und Drosselung bleibt die Versorgungssicherheit gewährleistet.
  3. Nationale Maßnahmen führen nur zu geringen Mehremissionen im Ausland, Beispiel: Stilllegung von Braunkohle.
  4. Es sind keine Strompreissteigerungen durch Stilllegungen zu erwarten.

Weitere Informationen:

https://www.greenpeace.de/presse/publikationen/energieszenario-2020

https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/2018-08-16_extern_praesentation_klimaziel_2020_fraunhofer_iee_plus_greenpeace_forderungen_final_0.pdf

https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/energieszenario_fuer_2020.pdf

 


 



>
<
News / Studie des Fraunhofer IEE im Auftrag von ...

www.house-of-energy.org

Ansprechpartner

Ivonne Müller B.A.
Tel.: +49 (0)561 953 79-794
> Mail

© House of Energy e.V.